Reiseführer: Schutzheilige Virgen de Guadalupe

Patronin der Kanareninsel La Gomera

Auf dieser Seite:
Name und Legende der Virgen de Guadalupe
Kirche Ermita de Nuestra Señora de Guadalupe
Statue der Virgen de Guadalupe
Frühere Patronin von La Gomera
Fest Bajada de la Virgen de Guadalupe
Die Jahre zwischen den Bajadas

 

Name und Legende der Virgen de Guadalupe

Unsere Liebe Frau von Guadalupe, die Virgen de Guadalupe, ist die Patronin der Kanarischen Insel La Gomera. Woher sie ihren Namen hat, ist heute nicht mehr ganz klar. Wahrscheinlich erhielt sie "Guadalupe" aufgrund der guten Beziehungen zwischen des ersten Grafen von La Gomera, Guillén Peraza de Alaya y Bobadilla, und des Klosters Monasterio de Guadalupe in Cáceres, auf dem spanischen Festland, das ebenfalls über eine Statue der Virgen de Guadalupe verfügt.

 

Die Legende der Schutzheiligen beginnt im 16. Jahrhundert, als ein Schiff auf dem Weg nach Amerika war. Als es an der Insel La Gomera vorbeikam, sah die Besatzung helle Lichter aus einer Höhle strömen. Sie machten an Land fest und fanden in der Höhle eine Statue der Jungfrau Maria mit ihrem Kind im Arm. Die etwa 25 cm große Skulptur zeigt eine dunkelhäutige Frau.

 

Die Seefahrer nahmen die Statue mit auf ihr Schiff, doch als sie ihren Weg fortsetzen wollten, konnten sie nicht mehr navigieren. Außerdem wurden sie von einem Schwarm Seemöven "angegriffen", was sie als klares Zeichen der Schutzheiligen sahen, daß die Statue die Insel nicht verlassen sollte.

 

Sie wurde wieder an die gleiche Stelle gebracht, wo sie gefunden worden war. Anschließend steuerten die Seeleute den Hafen von San Sebastián de La Gomera an, um den Autoritäten der Stadt über die Vorfälle zu berichten. Gemeinschaftlich besuchte man die Höhle in Puntallana und beschloß dort eine Wallfahrtskapelle zu bauen.

 

Kirche Ermita de Nuestra Señora de Guadalupe

Die Kapelle Ermita y Casas de Nuestra Señora de Guadalupe wurde im Jahre 1542 erbaut. In ihrem Inneren befindet sich die Statue der Schutzheiligen. Der Auftrag zum Bau dieser Wallfahrtskirche erteilte der 1. Graf von La Gomera, Guillén Peraza de Alaya y Bobadilla.

 

Sie befindet sich auf einem kleinen Plateau in dem Naturschutzgebiet Reserva Natural Especial de Puntallana. Eine Besonderheit ist ihre T-Form, die auf der Insel einzigartig ist. Die Lage der steinernen Kirche bietet bei schönem Wetter eine phantastische Aussicht auf die Nachbarinsel Teneriffa mit dem Teide, dem höchsten Berg Spaniens.

 

Statue der Virgen de Guadalupe

Die geschnitzte Holzfigur stammt aus dem 16. Jahrhundert. Während einige Experten der Ansicht sind, daß sie aus Andalusien stammt, glauben anderen, daß sie aus dem Ort Malinas in Belgien kommt. Wie es für Figuren aus der gotischen Zeit typisch ist, weist die Mariengestalt eine leicht gekrümmte Haltung auf, während das Jesuskind im Profil zu sehen ist.

 

In der linken Hand hält die Jungfrau einen Strauß aus sechs goldenen Blumen, die in der Mitte jeweils eine Perle aufweisen. Beide Figuren tragen einen Heiligenschein.

 

Als das Bildnis der Inselheiligen von dem aus La Orotava auf Teneriffa stammenden Künstler Ezequiel de León (der durch die Restauration der Schutzheiligen von Teneriffa, Virgen de Candelaria, bekannt wurde) restauriert wurde, fand er unter einigen Schichten Farbe noch die Originalfarbe des Mantels.

 

Frühere Patronin von La Gomera

Schon vor der Virgen de Guadalupe hatte La Gomera eine Schutzheilige: die Virgen del Buen Paso. Diese ist heute die Schutzheilige von Caravelí, im Süden von Peru, wohin ihre Statue im 17. Jahrhundert gebracht wurde.

 

Fest Bajada de la Virgen de Guadalupe

Alle 5 Jahre wird das Fest Bajada de la Virgen de Guadalupe gefeiert, bei der die Statue der Heiligen per Schiff von der Kapelle Ermita de Nuestra Señora de Guadalupe in die Inselhauptstadt San Sebastián gebracht wird. In einer prunkvollen Prozession wird die Patronin an Land gebracht, um von Pfarrei zu Pfarrei zu wandern, bevor sie letztendlich wieder in ihre Wallfahrtskirche zurückgebracht wird. Die Bajada ist der Höhepunkt der Fiestas, die sich über mehrere Wochen erstrecken. Die nächste Bajada findet im Jahre 2018 statt.

 

Die Tradition dieser Bajada nahm ihren Anfang im Jahre 1872 als es eine Glaubenskrise gab. Der Mayordomo der Heiligenstatue bat den Pfarrer der Kirche Iglesia Matriz de la Asunción um die Erlaubnis sie alle 5 Jahre in die Hauptstadt bringen zu dürfen. Dieser Pfarrer holte sich wiederum die Genehmigung des Bistums von Teneriffa, die Statue der "Braunen von Puntallana", La Morenita de Puntallana, in die Hauptstadt bringen zu lassen.

 

Später, im Jahre 1968, entschied das Bistum von Teneriffa, daß die Virgen de Guadalupe nicht nur nach San Sebastián, sondern auch in die anderen Gemeinden gebracht werden sollte, wie es heute noch zelebriert wird.

 

Die Statue der Virgen de Guadalupe ist die einzige Heilige der Kanaren, die über das Meer zu ihrem Bestimmungsort gebracht wird.

 

Die Jahre zwischen den Bajadas

In den Jahren zwischen den Bajadas findet die Fiesta de Puntallana oder Fiesta de Octubre statt, die immer am Montag nach dem ersten Sonntag im Oktober gefeiert wird. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten wird eine Prozession zu Ehren der Heiligen veranstaltet, die in der Nähe der Wallfahrtskirche stattfindet.

 

Auch am 25. Juni jeden Jahres, einen Tag nach dem Johannisfest, wenn in Puntallana nach alter Tradition die Ziegen im Meer gebadet werden, wird ihr zu Ehren eine Messe in der Wallfahrtskirche mit anschließender Prozession abgehalten.